Reverse Logistics

Angesichts einer begrenzten Verfügbarkeit von Rohstoffen gelten manche Produktionsrückstände heute nicht mehr als Abfall, sondern als wertvolles Wirtschaftsgut. Die TALKE-Gruppe realisiert die fachgerechte und sichere Rückführung flüssiger Chemikalien.

Oft steckt in den vermeintlichen Abfällen so viel Potenzial, dass sie sich erneut vermarkten lassen. Ein typisches Beispiel dafür: In der chemischen Oberflächenbearbeitung und Beschichtung von Metallen werden verschiedene Säuren eingesetzt. Wiederverwertungsbetriebe gewinnen die darin gelösten Metallrückstände zurück. Ebenso können brennbare Flüssigkeiten, die in einem Produktionsprozess verwendet wurden, an anderer Stelle als Energieträger dienen.

Damit Wertstoffe in ihr zweites Leben starten können, müssen sie in aller Regel an einen anderen Standort transportiert werden. Doch wer Abfälle gewerbsmäßig befördert, benötigt eine Transportgenehmigung nach deutschem Abfallrecht. Handelt es sich um Gefahrgut, sind zusätzlich die strengen gesetzlichen Vorgaben für solche Stoffe zu beachten. Das heißt: Reverse Logistics ist ein Fall für Spezialisten.

Die TALKE-Gruppe ist in jedem Fall der richtige Transportpartner, um Rückstände sachgerecht zu befördern und für ihre Kunden damit einen weiteren Abschnitt der Supply Chain zu übernehmen. Denn TALKE ist seit vielen Jahren als Zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb (Efb) nach deutschem Abfallrecht zugelassen. Zusätzlich verfügen wir über umfassende Erfahrung im Transport von Gefahrgütern.

Mit dieser Kompetenz begleitet TALKE den kompletten Lebenszyklus eines Stoffes. Für Hersteller chemischer Produkte ergibt sich daraus ein echter Mehrwert. Sie können Beschaffungs-, Distributions- und Reverse- Logistik von durchgängig hoher Qualität aus einer Hand beziehen sowie ihren eigenen Kunden anbieten, die gelieferten und benutzten Stoffe auch wieder zurückzunehmen.